Tipps für die Reise

Pho­to by David Mar­cu on Uns­plash

Auf Rei­sen zu sein, sich Erho­lung zu gön­nen und den All­tag hin­ter sich zu las­sen, kann Hand in Hand gehen mit dem Zero Was­te Gedan­ken. Auch für unter­wegs gibt es vie­le Mög­lich­kei­ten und klei­ne Tricks, um Müll zu redu­zie­ren.

Anreise und Übernachtung

Wer sich mit dem Zero Was­te Life­style aus­ein­an­der­setzt, stellt schnell fest, dass einem auch ande­re Umwelt­as­pek­te wich­tig wer­den. Auch hier kann ein Umden­ken statt­fin­den und es gibt vie­le Alter­na­ti­ven, um umwelt­freund­li­cher zu rei­sen. Inner­halb Euro­pas könnt ihr euch rela­tiv ein­fach mit der Bahn fort­be­we­gen. Auch Wan­der- und Fahr­rad­tou­ren in der Regi­on kön­nen eine Aus­zeit schaf­fen. Tipps und Anre­gun­gen hier­zu fin­det ihr unter:
https://www.wirsindanderswo.de/home/

Unterkunft

Ein wei­te­rer wich­ti­ger Aspekt ist die Unter­kunft, in der ihr ver­weilt. Ihr könnt euch über­le­gen, ein nach­hal­ti­ges Hos­tel oder Hotel zu buchen. Eine wei­te­re Mög­lich­keit besteht dar­in, euch selbst zu ver­sor­gen, z.B. in einer Feri­en­woh­nung. So könnt ihr selbst bestim­men, wo und was ihr ein­kauft. Soll es doch ein „nor­ma­les“ Hos­tel oder Hotel sein, checkt vor­ab Fotos von ande­ren Rei­sen­den. Neben den Bewer­tun­gen wer­den auch vie­le Bil­der, z.B. vom Bad oder dem Früh­stücks­buf­fet, ins Inter­net gestellt. Hier­auf könnt ihr gut erken­nen, wie viel Müll even­tu­ell anfällt oder eben auch nicht. Stellt ihr bei eurem Auf­ent­halt den­noch fest, dass an der einen oder ande­ren Stel­le noch unnö­ti­ge Ver­pa­ckun­gen anfal­len, sprecht das Per­so­nal freund­lich an. 😉

Zero Waste in Koffer und Rucksack

Vor allem im Kul­tur­beu­tel kann viel Müll ein­ge­spart wer­den. Fes­te Sei­fen sind aus­lauf­si­cher und kön­nen prak­tisch in klei­nen Dosen oder einem Sei­fen­säck­chen mit­ge­nom­men wer­den. Zahntabs könnt ihr genau abzäh­len und Cremes kön­nen z.B. in ein klei­nes Glas umge­füllt wer­den. Schaut euch hier­zu die Tipps fürs Bad an, dort gibt es vie­le Anre­gun­gen.

Reist ihr mit einem Ruck­sack, ist es sinn­voll, eure Klei­dung in Stoff­beu­teln auf­zu­tei­len, um bes­ser orga­ni­siert zu sein.

Auch das Mot­to „weni­ger ist mehr“ gehört zu Zero Was­te, des­halb haben wir hier inter­es­san­te Anre­gun­gen für eine mini­ma­lis­ti­sche Pack­lis­te. Denn mit weni­ger Gepäck sind Rei­sen viel ange­neh­mer.
https://yummytravel.de/minimalistische-reisepackliste/

Müllfrei unterwegs

Wo anders zu sein heißt auch unter­wegs zu essen und ein­zu­kau­fen. Hier gibt es eini­ge Uten­si­li­en, die defi­ni­tiv sinn­voll sind bei sich zu haben. Hier­zu gehö­ren: eine wie­der­be­füll­ba­re Was­ser­fla­sche, Brot­do­sen, Stoff­beu­tel, Stoff­ser­vi­et­ten, Cof­fee to go- Becher/Edelstahlbecher und Besteck.

Ver­sorgt ihr euch am Urlaubs­ort selbst, könnt ihr euch vor­ab infor­mie­ren, ob es z.B. einen Unver­packt-Laden, Bau­ern­märk­te oder Bio-Läden in der Nähe gibt . Geht es doch mal in ein Restau­rant, lernt in der Lan­des­spra­che z.B. einen Stroh­halm abzu­leh­nen.

Eben­falls sind Geschäf­te mit regio­na­len Pro­duk­ten emp­feh­lens­wert und las­sen euch euer Rei­se­land noch genau­er ken­nen ler­nen. Sucht ihr ein etwas ande­res Sou­ve­ni­er für eure Fami­lie oder Freun­de, schaut euch doch in Second Hand Läden um.

Wei­te­re Tipps:

  • Leiht euch vor­ab einen Rei­se­füh­rer in eurer Biblio­thek aus und foto­gra­fiert euch wich­ti­ge Infos ein­fach ab.
  • Stadt­plä­ne kann man sich aufs Han­dy Laden oder es gibt sie teil­wei­se auch in lami­nier­ter Vari­an­te, so hal­ten sie län­ger und kön­nen nach der Rei­se wei­ter­ge­ge­ben wer­den.
  • Bahn­ti­ckets oder Ein­tritts­kar­ten (z.B. für Muse­en) kön­nen oft online erwor­ben wer­den und müs­sen nicht zwangs­läu­fig aus­ge­druckt wer­den (denkt jedoch dar­an, dass auch euer Han­dy mal aus­fal­len kann).